Teamentwicklungsprozess in einem IT Team

“Frau Brockmann und Frau von Schröder sind Coaches, die Menschen und ihren Job lieben und sich mit einer mir vorher nicht bekannten Intensität engagieren. Sie haben uns begeistert, mitgerissen und großen Mut gemacht, es ihnen nachzumachen.“ (IT Leiter eines mittelständischen Unternehmens)

Ausgangslage und Aufgabenstellung

Der Auftraggeber und IT-Leiter eines mittelständischen Unternehmens beschrieb den Zustand seiner Abteilung vor dem Veränderungsprozess mit folgenden Worten: „Die IT Abteilung umfasst 16 Mitarbeiter und besteht zur Hälfte aus Frauen und Männern. Die Mehrheit ist schon länger als zehn Jahre im Unternehmen. Mit stetig steigender Systemkomplexität und der damit verbundenen kleinteiligeren Aufgabenverteilung erhöhten sich die Anforderungen an eine gute Selbstführung und Selbstorganisation sowie eine von Wertschätzung geprägte Kommunikation und Verständnis für den anderen.

Mit dieser Herausforderung war das Team zunehmend überfordert. Die Stimmung in der Gruppe war geprägt von Konkurrenzdenken, Machtkämpfen, Misstrauen, Neid, Zerstörung und offener Ablehnung. Entsprechend schlecht war das Standing der IT-Gruppe im Haus.

Die IT hatte weder ihren Dienstleistungsauftrag verstanden, noch lebte sie diesen im von der Geschäftsleitung gewünschten Umfang. Weitere Überforderung und Stress waren die Folge.“

Der IT-Leiter hatte verstanden, dass sich die Leistungsfähigkeit der Gruppe nicht mit organisatorischen Mitteln oder Arbeitsanweisungen wesentlich verbessern ließ. Das Problem musste in Gänze angegangen werden. In einem Prozess sollten die Ursachen erkannt und nachhaltig beseitigt werden. Mit der Zustimmung der gesamten Gruppe wurde der Teamentwicklungsprozess mit Team2 sodann beauftragt.

Vorgehensweise

Am Anfang stand ein zweitägiger Teamworkshop, in dem mit der Hilfe von Team2 die wichtigsten Baustellen in Bezug auf Kommunikation, Führung und Prozesse identifiziert wurden. In dem sich anschließenden von Team2 begleiteten Arbeitsgruppenprozess wurde eine umfassende Ist-Analyse erstellt, um daraus neue Ziele und Visionen zu entwickeln und die geeigneten Maßnahmen abzuleiten.

Team2 hat jeden Einzelnen mit seinen Fähigkeiten und verborgenen Potenzialen individuell abgeholt. Team2 hat immer wieder neue Impulse in die Gruppe reingegeben. Die Mitarbeiter und die IT-Führung wurden darüber hinaus in regelmäßen Telefonkonferenzen und Einzelcoachings eng begleitet. Zusätzlich hat Team2 einen zweitägige Kommunikationsworkshop mit dem ganzen Team durchgeführt, um einen wertschätzenden und offenen Umgang miteinander zu erlernen. Dies trug wesentlich dazu bei, die erreichten positiven Veränderungen im Prozess nachhaltiger werden zu lassen.

Team2 hat den Teammitgliedern den geschützten Raum für ein vertrauensvolles Miteinander gegeben. Sie haben gelernt, sich als ein „buntes und kreatives Team“ wahrzunehmen und zu schätzen. Das führt dazu, dass sie wieder Spaß bei der Arbeit haben und dadurch schneller zum Ziel kommen.

Ergebnisse

Mit Abschluss des Prozesses haben die Teammitglieder folgende Kompetenzen entwickelt:

  • Die Andersartigkeit der Teammitglieder zu akzeptieren
  • Eigene Potenziale entdecken und den Mut haben, sie der Gruppe zur Verfügung zu stellen
  • Die Fähigkeit, Konflikte als Chance wahrzunehmen
  • Vertrauen darin zu haben, dass man sich gegenseitig – auch in Krisensituationen – unterstützt
  • Perspektivwechsel zulassen
  • Eigenverantwortliches und systemisches Denken

Die IT-Abteilung wird heute im Haus ganz anders wahrgenommen. Das Standing des gesamten Teams hat sich deutlich verbessert. Das Team hat erkannt, dass es sich durch neue Aufgaben, Neuzusammensetzungen und unerwartete Einflüsse immer wieder neu finden muss. Dies ist ein dauerhafter Prozess, den Team2 auch weiterhin durch regelmäßige Teamentwicklungsmaßnahmen und Coachings begleitet.